6. Februar 2013

Marokko: himmelblau und Regen

Es regnet heftig an diesem Morgen. Ich stehe in Hergiswil am Bahnhof und warte auf ein himmelblaues Wüstenauto, das mich die erste Etappe bis hinter Mailand mitnimmt. Dann kommt es angebrummt und wir fahren los – nach Marokko.

Gegen Mittag sind wir am vereinbarten Treffunkt. Es regnet immer noch - und dann sehe ich „es“. Es rot, würfelförmig und steht mitten auf dem Behindertenparkplatz. „Mein“ Mowag für die nächsten drei Wochen. Sein Besitzer - nennen wir ihn Raja - empfängt mich mit einem breiten Lachen.

Im Hafen von Genova haben sie seit meiner letzten Fahrt kräftig umgebaut. Alles ist anders, aber immer noch hässlich und tendenziell chaotisch. Unser Schiff heisst „Fantastic“ und ist auch schon da. Seine Heckklappe sperrangelweit offen; wie ein gefrässiges Untier.

Ich esse noch gschwind eine Pommes-Frites-Pizza, bevor ich mich an dem Papierkram widme. Das heisst erst einmal zusammen mit fröstelnden Marokkanern schlangestehen. Dann knallt ein erlösender Stempel auf meinen Zettel und wir fahren ab Bord.

Mit zwei Minuten Verspätung fahren wir aus dem Hafen. Kalter Wind und Schaumkrönchen auf den Wellen. Das könnte eine bewegende Überfahrt werden! Mit zunehmender Entfernung schaut Genova immer schöner aus.

Kommentare:

  1. Hallo Muger

    Ich wünsche Euch super schöne interessante Reisetage und ich bin gespannt auf Deine Bericht.

    Gruss die Speckrolle

    AntwortenLöschen
  2. Das letzte Foto ist ja toll... Richtig stimmungsvoll!
    Wünsche nochmals eine schöne Reise :)

    AntwortenLöschen
  3. Wenn du in Tanger bist wink rüber zu mir.

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja ein lustiges Auto, kenne nur die kleinere, oder vielleicht ältere Version. Mach mal Fotos von innen!

    AntwortenLöschen
  5. Muger fährt im Mowag nach Marokko..... Könnte man ein Liedchen draus machen. :)

    AntwortenLöschen