27. Januar 2013

Portugal: Sonne im Herzen ...

Jeden Morgen schaut uns ein Vogel beim Frühstücken zu. Er hat so einen verschlagenen Gesichtsausdruck. Immer übellaunig, immer gierig, immer unzufrieden. Solche Typen kenne ich sonst nur aus Spaghetti-Western. Da tragen die schmutzigschwarze Hüte und werden jeweils kurz vor dem Rolltitel gemeuchelt.

Ein Lächeln nur, und er bekäme gewiss ein Brotmöckli von mir. Aber so! Nein – dieser fordernde Blick. So nicht - nicht mit mir!

Kommentare:

  1. Solange man ihm kein Verbrechen nachweisen kann und er sich ans Schweigeprinzip der Omertà hält...

    AntwortenLöschen
  2. armer vogel... bestimmt wird er noch wegen dir verhungern, muger

    AntwortenLöschen
  3. so sind sie eben, millionen auf dem konto aber kein brot für arme vögel...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich unterstütze doch keine zwielichtige Typen! Wer weiss schon, woher der Vogel kommt; vielleicht ist's sogar so ein Terrorist?

      Löschen
  4. Würde ich mal interessieren, wie grimmig DU aus der Wäsche geschaut hast. Vermutlich ist das Vögelchen nur etwas eingeschüchtert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich - ich war äusserst nett zu dem Geflügel! Ich habe gesagt: «Bibibi bibibi» - aber es hat nur abweisend geglotzt!

      Löschen
  5. Das Wort "Brotmöckli" habe ich noch nie gelesen. Ist das ein Schweizer Wort? Ich finde es irgendwie niedlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja – das ist das Diminutiv von „Mocken“. In absteigender Reihenfolge also: Mocken – Möckli – Schnäfeli - Brösmeli ;-)

      Löschen
  6. Ich finde auch, der sieht sehr bemitleidenswert aus. Gibt es denn noch keine Tiernothilfe für Vögel? Niemand in Deutschland oder Frankreich, der daran interessiert ist, so ein armes Vieh zu adoptieren und nach Deutschland oder Frankreich zu holen???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Mafiosi ist kein Opfer, sondern ein Delinquent: Mundraub werfe ich ihm vor. Und Bettelei, wenn nicht sogar Nötigung, Wegelagerei!

      Löschen