10. Januar 2013

Nullstein im Bahnhof Olten

Olten gilt als Mittelpunkt des Schweizerischen Eisenbahnnetzes und als Ausgangspunkt der Kilometrierung. Hinter dem Gleis 12 befindet sich auch ein entsprechender Kilometerstein „0“. Nur – das ist leider falsch. Auch wenn es genau so in Wikipedia steht!

Und das kam so: Um 1850 begannen in der Schweiz zahlreiche Eisenbahngesellschaften mit dem Bau einzelner Bahnstrecken. Die damalige „Schweizerische Centralbahn“ (SCB) aus Basel baute zwei Strecken: Basel-Luzern und Bern-Aarau; die beiden Linien kreuzten sich in Olten.
Damit der Lokführer immer genau weiss, wo er grad fährt, werden entlang der Geleise Kilometersteine gesetzt; damals „Stundensteine“ – das ist jetzt aber egal. Die Kilometersteine beginnen immer beim Hauptsitz der Bahngesellschaft. Bei der Centralbahn war das Basel. 1853 waren die ersten Teilstücke um Olten fertig und man wollte den Betrieb aufnehmen. Da aber der Hauensteintunnel noch nicht fertig war, klaffte noch eine Lücke zwischen Basel und Olten. Und man konnte die Strecke zwischen Basel (Kilometer 0) und Olten noch nicht vermessen. Also vermass man die ersten Streckenabschnitte erst einmal ab Olten und verwendete dazu einen provisorischen Nullpunkt im Bahnhof Olten.
Als dann 1858 der Hauensteintunnel fertig war, konnte man die Kilometersteine von Basel bis Olten vermessen. Die genaue Distanz betrug 39,291 km. Jetzt hätte man eigentlich alle provisorischen Kilometersteine ab Olten versetzen müssen. Der Aufwand erschien aber zu gross und man liess das bleiben; ging ja auch so.
Jede Bahngesellschaft hatte damals ihre eigenen Strecken und entsprechenden Ausgangspunkte für die Vermessung. Die „Gotthardbahn-Gesellschaft“ (GB) zum Beispiel hatte ihren in Immensee. Und als ab 1902 die Bahngesellschaften zu den „Schweizerischen Bundesbahnen“ (SBB) verschmolzen wurden entstand ein richtiges Bahnnetz. Die einzelnen Bahnstrecken Strecken haben immer noch an am einen Ende einen Nullstein. Solche gibt es in Basel, Luzern, Zürich, Lausanne usw. Nur in Olten gab es nie einen richtigen Nullstein!

Kommentare:

  1. Dann kennst du vielleicht die Kneipe am Bahnhof Olten? Heißt "Flügelrad" oderso und gehört Alex Capus, dem Schriftsteller, netter Typ, zufällig heute Gespräch mit ihm im Radio gehört.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Alex Capus und der Peter Bichsel hausen sozusagen in den oltener Kneipen...

      Löschen
    2. Also der Peter Bichsel haust in Solothurn im Kreuz. Das wäre mir jetzt neu, dass der sich in Olten umtreibt.

      Löschen
  2. jetzt wird's düster:
    der bau des hauensteintunnels wurde durch ein grosses unglück verzögert.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hauensteinstrecke

    darum die verzögerung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Unglück war einer der Gründe, warum die Kilometrierung ab Olten vorgezogen wurde.

      Löschen
  3. Heisst das, dass man, wenn man Informationen zur Schweizerischen Bahngeschichte haben will (zB Pubquiz) nicht bei Wikidingens nachforschen muss, sondern bei Muger?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. .. eher die Geschichte der Vermessung. Und der Skurrilitäten!

      Löschen