26. Dezember 2012

Tunesien: sandbaden und Touri gucken

es geht weiter ...
aus meinem Tagebuch: Teil 15
Samstag 20. April 96. Den ganzen Tag mache ich buchstäblich nichts. Erst am späten Nachmittag versuche ich das Schloss an der Hecktüre zu flicken. Die Tür lässt sich zwar schliessen, dann aber nur noch von Innen öffnen! Der Mechanismus hat sich zerlegt. In einem Gebüsch kann ich eine Sandfisch fangen. Das ist so ein Reptil, das aussieht wie eine Bratwurst mit Beinen. Scheu und nur ganz selten zu sehen.
Ich koche Reissalat zum Znacht. Das Essen hat aber einen eigenartigen Nachgeschmack. Wir suchen lange nach dem Grund, bis wir entdecken, dass unserem Trinkwasser mit Diesel verschmutzt ist. Heute ist küssen schlecht.
Am Abend hocken wir mit ein paar Deutschen zusammen und plaudern. Ich mache einige Liter Schoggi-Creme mit Birnen zum Dessert. Diesmal ohne Dieselgeschmack.

Sonntag 21. April 96. Dank einer Matratze, die ich in einem fremden Zelt ausgeliehenen habe, schlief ich wunderbar und ohne Rückenschmerzen. Dafür habe ich jetzt Kopfweh. Ob es am gestrigen Diesel-Essen liegt?
Am Nachmittag treffen wir einen Schweizer. Einen von der ganz primitiven Sorte. Er erzählt unglaubliche Schauergeschichten von seinen Heldentaten in Afrika. Original Zitat: «Wenn man einen Neger umfährt, bekommt man bloss eine Busse»!
Eigentlich wollte ich heute ein Brot backen, lasse es dann aber bleiben, weil ich zu faul bin. Und es ist schliesslich Sonntag.

Morgen geht es weiter, und um ein Loch.

Kommentare:

  1. und was hast Du mit dem Sandfisch gemacht, war er die Beilage zum Reissalat?

    AntwortenLöschen
  2. "Heute ist küssen schlecht."

    Sonst aber! Wen oder was?

    Was ist "Busse"?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Schweizerischen Recht ist eine "Busse" eine rechtliche Sanktion gegenüber einer Verfehlung. Man wird gebüsst ...

      Löschen
    2. und wir verwenden dieses komische ß seit Jahrzehnten nicht mehr!

      Löschen
    3. Also ein Buße, Busse sprechen wir aus wie der Plural von Bus, das komische ß hat schon Vorteile. Bei uns kommt nach einem kurzen Vokal "ss", nach einem langen "ß"

      Löschen
    4. Bei uns wurde das ß abgeschafft und niemand vermisst es. Wir sprechen „Busse“ und „Busse“ auch unterschiedlich aus – schreiben es aber gleich. Also genau anders rum wie bei „Brot“ und „Boot“; wo man das „..ot“ genau gleich ausspricht, aber verschieden schreibt.
      Das ß ist so notwendig, wie ein Kropf!

      Löschen
    5. Aber ohne das schöne ß wird aus einem Schoßtanz ein Schosstanz, also ein Tanz in einer Schublade, nee, bloß das nicht!

      Löschen
  3. Ich vermute mal, es lag am Diesel o.O

    AntwortenLöschen