24. Dezember 2012

einarmiger Jesus am Gebälk

Wie auch schon die letzten Jahre, möchte ich auch heuer wieder zu Weihnachten ein aussergewöhnliches Kunstwerk präsentieren. Diesmal ein barockes Kruzifix aus der Möslikapelle in Kerns. Hier hauste einst der Bruder Ulrich, ein Kumpel vom Bruder Klaus; unserem Nationalheiligen, Niklaus von Flüe (1417-87).

Auf den ersten Blick sieht alles aus wie gewohnt. Christus ans Gebälk genagelt, daneben Maria und Magdalena in festlichem Gewand und traurigem Gesicht. Was mir hier aber so gut gefällt ist der gekreuzigte Jesus. Er grüsst ganz cool seine trauernde Mutter. Fast meint man ihn rufen zu hören: «guck mal, ich bin hier oooben. Die Römer haben mich hingetackert, aber ich kann noch einhändig».
Ist doch irgendwie tröstlich.

Ich wünsche euch - öööhm - wunderschöne Weihnachten.

Kommentare:

  1. «guck mal, ich bin hier oooben.... würde er heute twittern...

    AntwortenLöschen
  2. oder die Vollstreckungsbeamten stellen grad die Leiter um...

    AntwortenLöschen
  3. Danke für das ungewöhnliche Bild. Es gibt immer wieder Kunstwerke, die sich nicht an die herkömmlichen Muster halten. Die finde ich spannend!

    AntwortenLöschen