29. September 2012

Ukraine: in der Ruhe liegt die Kraft

Uschgorod liegt fast direkt an der slowakischen Grenze. Bevor wir heute losfahren, schlendern wir nochmal durch die Stadt; wir brauchen noch Kaffee und ich etwas Internet.

Die Morgensonne leuchtet lieblich und die Werktätigen eilen kreuz und quer. Es ist urgemütlich hier. Schade, dass wir schon wieder weiter müssen.
Unser restliches ukrainisches Geld investieren wir in Diesel. Der kostet hier bloss 0,95 Euro pro Liter.

Die Ausreise aus der Ukraine geht eigentlich zügig. Wir werden freundlich und sehr gründlich kontrolliert. Wir müssen sogar auf die Grube fahren, damit man uns auch von unten gaaanz genau in Augenschein nehmen kann. Auf einem der Formulare ist nichts ausser einem verschmierten Taubenschiss. Dann ist gut und wir dürfen hinüber in die Slowakei fahren.

Hier langweilt sich schon eine lange Autoschlange. Nach geraumer Zeit werden wir (Ausländer? oder Schweizer?) an der Kolonne vorbei gewinkt und stehen nun direkt am Schlagbaum. Und warten. Irgendwann dürfen wir zum Glashäuschen vorfahren. Und warten. Dann kommt eine nette Beamtin und kontrolliert unsere Papiere und inspiziert das Auto und verschwindet dann wieder im Glashäuschen. Und warten. Irgendwann kommt sie hinaus, gibt unsere Dokumente zurück und wir dürfen weiterfahren.

Die ganze Prozedur hat etwa eineinhalb Stunden gedauert. Alle waren aber sehr nett und äusserst korrekt. Also kein Problem. Nun sind wir in der EU.

Kommentare:

  1. Hallo Muger,
    danke fürs Mitnehmen , ich geniesse es. Text und Fotos suuuper.
    Wenn Ihr noch schnell paar Tips für SK braucht (war in diesem Sommer 2 Wo dort), gerne !
    Schnell noch auf den Krivan hoch , das wär doch was, odrr ?
    Gruß, Heinz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hoi Heinz
      Krivan ist doch dieser Schneeberg? Nix für uns - viel zu kalt da oben!
      liebe Grüsse vom Mugerrrr

      Löschen
  2. Oh, Uschgorod sieht in der Tat sehr gemütlich aus. Und ja, willkommen in der EU! So gründliche und lange Kontrollen hatten wir übrigens auch, als wir aus Rumänien nach Ungarn einreisten, obwohl ja beide Länder zur EU gehören

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Muger nochmal,
    nein der Krivan ist (noch nicht) schneebedeckt , da nur 2,5tm hoch. Er ist abgebildet auf den slowakischen 1, 2, und 5 ct-Münzen. War Anfang August schön da oben!
    An der Zipser Burg (Übernachtungsmöglichkeit direkt oben, am tagsüber kostenpflichtigen Pakplatz) kommt ihr doch bestimmt vorbei. In der Nähe auch den kleinen Mineralwassergeysir besuchen. Intressante Innenstädte Levoca und Poprad, die Hohe -Tatra-Strasse mit Strbske Pleso. Danach Richtung Norden das Travertinbecken in Vysne Ruzbacky besuchen. Interessant auch das Goralengebiet mit Floßfaht auf der Dunajec ab zB Cerveny Klastor.
    Aber auch unter der Erde ist SK imposant(einmalig die Ochtiasnka-Aragonit-Höhle , sowie die Eis-und Kalksteinhöhlen im Tal Demänovska Dolina). Innenstadt von Banska-Bystrica dann auch wieder toll.
    .. usw
    So, nun noch viel Schönes auf eurer Tour westwärts !
    Gruß, Heinz

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab schon ewig viel vom historischen Stadtkern von Uschgorod gehört. Hattest du Zeit den zu sehen und Lust was darüber zu erzählen?

    Matteo

    AntwortenLöschen
  5. Hoi Matteo
    Über den Stadtkern gibt es nicht viel zu erzählen; hübsch anzuschauen, historische Gebäude, Burghügel und so. Nett, wie andernorts auch.
    liebe Grüsse vom Muger
    .

    AntwortenLöschen