11. September 2012

Österreich und drei Minuten Liechtenstein

Heute Morgen um acht fuhr ich dann doch endlich los; wegen meiner Erwerbstätigkeit um zwei Tag verspätet. Und wie jedes Mal beim Losfahren, bin ich übellaunig.
Um neun Uhr bin ich auf dem Hirzel; ab nun sehe ich meine Heimat hinter mir nicht mehr. Bin immer noch übellaunig. Aber 60 Kilometer habe ich bereits geschafft, jetzt sind es bloss noch 850 bis Wien.
Um 10:28 Uhr reise ich in Liechtenstein ein. Schön hier. Um 10:31 reise ich aus Liechtenstein aus. Und in Österreich ein.

An der Autobahnauffahrt begrüssen sie mich mit österreichischen Landesflaggen – find ich sehr nett. Ich besorge mir so eine Vignette für deren Autobahnen. Für acht Euro bekomme ich eine Woche freie Fahrt.

Auf dem Arlbergpass verköstige ich mich mit einem „Fleischkäse Bagett“ (so schreiben sie’s hier) und mache ein Nickerchen. Nun bin ich nicht mehr ganz so übellaunig und geniesse die Aussicht auf die nebelverhangenen Gipfel.
In Terfens steht ein Haus kopfüber. Eine „Mutprobe“ und ein „Abenteuer“ sei es; und das einzige "Kopfüberhaus" mit Garage" - weltweit! Ja - wenn das so ist; dann muss ich mir das wohl anschauen.

Na ja! Stände es nicht kopfüber, wäre es nur hässlich.
Unweit davon liegt Stans, gleichnamig mit Stans bei uns in Nidwalden. Ich schau es mir an; und fahre weiter.
Die Autobahn zieht mich ostwärts. Hinter dem Chiemsee biege ich links ab. Liebliche Landschaften und viel Nichts.

Am Abend finde ich in Altötting Unterschlupf. Die Sonne geht unter und ich bin von der 560km Fahrt ermattet. Aber einen Abendspaziergang mache ich trotzdem noch. Schön hier.

Kommentare:

  1. Hallo Muger

    Na - das, was die zwei Polen hier in Terfens gebaut haben, ist ja reichlich skurril! Etwas weiter in Kramsach wäre noch der Museumsfriedhof anzuschauen (http://www.sagzahnschmiede.com/museum/joomla/), mit vielen Marterlsprüchen. Meiner Meinung nach viel lustige als das Haus-über-Kopf...

    Kramsach liegt gegenüber von Rattenberg, einem sehr sehenswerten Städtchen. Hier ist mal nicht "omen est nomen"!

    Gute Reise und liebe Grüsse

    Urs

    PS: Kostprobe aus Kramsach:

    Christ steh still und bet a bissl
    Hier liegt der Bauer Jakob Nissl.
    Zu schwer musste er büßen hier,
    er starb an selbstgebrautem
    Bier.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Muger

    Falls Du auf dem Heimweg wieder hier vorbeifährst, kannst Du den Brauersepp gleich in's Gebet mit einschliessen:

    Hier ruht der Brauersepp,
    Gott Gnad für Recht ihm geb!
    Denn viele hat, was er gemacht,
    Frühzeitig in das Grab gebracht.
    Da liegt er nun, der Bierverhunzer.
    Bet, o Christ fünf Vaterunser.

    (Zitat aus Kuriose Marterl- und Grabsprüche)


    Liebe Grüsse

    Urs

    AntwortenLöschen
  3. Hallo!

    Ich bin durch Zufall auf einen wunderbaren Blog gestoßen!
    Und ich freue mich, dass du auch in der Region unterwegs warst, über die auch der "Alpenblogger" schreibt.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn wir vielleicht in Zukunft die eine odere andere Möglichkeit fänden, unsere Blogs mal zu vernetzen und uns über Reisen auszutauschen!

    Liebe Grüße

    Markus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Markus - vielen Dank für das Lob!
      Ich melde mich, sobald ich wieder zuhause bin...
      liebe Grüsse vom Muger

      Löschen