8. Juni 2012

Baltikum: Berg voll Kreuze

So modern die litauischen Städte auch sind, die Dörfer auf dem Land sind es nicht. Viele kleine Felder, viel Brachland, ganz viel Nichts.

Das Bild vom Gaul hab ich extra für Piri (ZIL131) gemacht...

In einem abgelegenen Waldstück besuchen wir eine einst streng geheime Anlage. Eine sowjetische Atomraketenbasis aus dem Kalten Krieg. Von oben ist nicht viel zu sehen, vier grosse Kuppeln und einige Stahldeckel. Das wichtige liegt tief unter der Erde. Vier Raketensilo und die dazugehörigen umfangreichen Technik- und Kommandobunker. Viel Beton, dicke Stahltüren und lange Gänge.

Die Anlage wurde 1962 in Betrieb genommen. Während den 25 Betriebsjahren wurde nicht eine einzige Rakete gestartet. Die hätten im Ernstfall bis nach Spanien fliegen können.
Und seither stehen die Bunker nun nutzlos hier im Wald herum.
Ich habe mir den Kopf angeschlagen und habe nun eine Beule. Jetzt bin ich entstellt!

Etwas weiter im Zentrum des Landes besuchen wir den „Berg der Kreuze“. Die Gläubigen haben hier zehntausende von Kreuzen aufgestellt. Und jeden Tag kommen neue dazu. Wir sind wirklich beeindruckt.

Morgen werden wir voraussichtlich nach Lettland fahren. Wir verprassen unser letztes Geld in einem Supermarkt. Wir kaufen wurstförmigen Käse und Käsewurst. Und ich für mich eine Enten-Veloklingel.

Wir übernachten an einem kleinen See. Es regnet wieder. Es ist gemütlich.

Kommentare:

  1. Zeig doch einmal Deine entstellende Beule, ich will das sehen. Übrigens, das letzte Bild ist scharf, kein Eis, keine Skateboards, keine Einkaufswagen und keine Pistolen, die Kombi ist gut...

    AntwortenLöschen
  2. Ah, das Foto von der Dorfstraße! Fast genauso mag ich Litauen. In Aukstitija, ein Nationalpark um die 100 Seen herum, waren die Häuser allerdings alle hübsch bunt angestrichen. Wart Ihr eigentlich auch in Trakai?

    AntwortenLöschen