20. September 2011

Schweizer-Volks-Pasta

Jetzt lümmeln sie wieder auf dem Bahnhofplatz herum. Bequatschen die Passanten und betteln um Aufmerksamkeit. Ich meine nicht die verfilzten Kiffer – nein, die Kandidaten der eidgenössischen Wahlen.
Sie lächeln hoffnungsvoll von Plakaten und persönlich. Und das angelockte Stimmvieh bekommt Prospekte und kleine Geschenke in die Hand gedrückt; meist unnützes Zeug. Vom lokale SVP-Nationalrat bekam neulich aber ein Päckli Nudeln geschenkt: SVP-Pasta.

Die SVP-Pasta besteht aus fremdländischem Hartweizengriess, einheimischen Eiern und „Bergquellwasser“. Die Nudeln sind etwas rauh, schmecken aber herzhaft. Beim zubereiten brechen sie gerne auseinander. Und dann kann man bloss noch Unsinn lesen...

Kommentare:

  1. Dazu rote Tomatensauce und grüner Spinat, vielleicht noch eine Orange als Dessert. Und das sollen wir essen ?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Muger

    Neben Deinem Blog habe ich gerade den auch immer lesenswerten Blog eines ehemaligen Arbeitskollegen offen:

    http://www.flugschreiber.ch/

    Er schreibt auch über die Wahlen und zitiert dabei aus einem Interview mit dem Schriftsteller Urs Widmer:

    Das Zeitungsstudium ist noch lange nicht zu Ende, stosse ich auf ein Interview mit dem Schriftsteller Urs Widmer. Ein Linker!, höre ich einige Blogleser rufen. Ich teile diese Meinung nicht. Es gibt Leute, die die Etiketten «Links» und «Rechts» nicht interessieren, weil sie oben sind. Oben im Sinne von «den Überblick» haben, ohne Selbstherrlich zu sein. Urs Widmer ist so einer.
    Über die grösste Partei der Schweiz, die sich angeblich für den «kleinen Mann» einsetzt, schreibt er im ZEIT-Interview: «Sie ist keine Partei, sondern eine Nebelmaschine. Der Nebel besteht hauptsächlich aus Kosovaren, die Schweizer aufschlitzen, und aus anderen fremdenfeindlichen Themen. Hinter dem Nebel machen aber einige, die selber sehr reich sind, eine Politik der Reichen. Das ist keine Politik des kleinen Mannes. Diese Vernebelung ist eine gefährliche Sauerei. Es geht um Macht. Die einzige Hoffnung ist hier, dass die Leute diesen Politikern nicht auf den Leim kriechen.»

    Hat er gut gesagt, finde ich, mein Namensvetter...



    Liebe Grüsse

    Urs

    PS: Die Buchstabensuppe ist mir schon viel lieber, da kann man sich sein eigenes Wahlkampfthema zusammenstellen...

    AntwortenLöschen
  3. ... ich mag sowieso lieber Ravioli. Da soll es Hirn drin haben.

    liebe Grüsse vom Muger

    AntwortenLöschen