30. Juli 2011

Chriesibrägel und Stinkwanzen

„Chriesibrägel“ sind ein uraltes Rezept. Ich kenne es von meiner Mutti. Sie hat es von ihrer Mutter und die wohl auch von ihrer. Chriesibrägel sollte man aber nicht mit „Chriesigaax“ verwechseln. Mit Chriesigaax bezeichnen wir hierzulande die „Grüne Stinkwanze“ (Palomena prasina). Sie ist hässlich, aber harmlos. Und sie hat die beneidenswerte Fähigkeit, sozusagen auf Knopfdruck zu stinken.
„Chriesibrägel“ kann man mit frischen Kirschen zubereiten; oder aber auch mit eingelegten oder tiefgekühlten.

Die Zutaten für zwei:
1/2 Kilo schwarze Kirschen
25g Butter
25g Weissmehl
3 – 4dl Milch
Salz
Zucker

Gleichviel Butter und Mehl in einer Pfanne rösten, bis sich am Rand ein weisser Saum bildet. Dann die Milch dazu giessen, so dass eine sämige Sauce entsteht. Diese etwa 10 Minuten köcheln lassen. Mit etwa einem halben Kaffeelöffel Salz würzen. Nun die Kirschen dazu geben. Mit etwa einem Suppenlöffel Zucker abschmecken. Die Sauce soll eher salzig als süss sein. Noch einmal köcheln lassen bis sich die Sauce violett färbt. Und schon ist’s fertig.

„Chriesibrägel“ werden traditionell mit angebratenen Herdäpfelwürfeli gegessen. Ein währschaftes z'Nacht für Bergler.

Kommentare:

  1. moin,
    herdäpfelwürfeli sind bratkartoffeln ?
    die pizza hat gemundet...
    gruß th

    AntwortenLöschen
  2. ja, Bratkartoffeln; aber ohne Zwiebeln, Speck oder sowas. Bloss mit etwas Salz. Und keinesfalls in der Fritteuse machen, in der (Gusseisen)Bratpfanne gelingen sie am besten!

    liebe Grüsse vom Muger

    AntwortenLöschen
  3. Mir fehlt die Gebrauchsanleitung, was mit den Chriesisteinen anzufangen ist.

    AntwortenLöschen
  4. fritteuse nehm ich nur für backhendl steirisch, wie sie beim lechner in graz serviert wurden. ansonsten ist die ziemlich tabu....gruß vom thomas

    AntwortenLöschen
  5. Hoi Thomas
    Ich weiss zwar nicht so genau, was ein Backhendl steirisch ist? Aber ich mag "eure" Backhendl, knusprig und saftig zugleich...

    liebe Grüsse vom Muger

    AntwortenLöschen
  6. moin, das ist wohl so, wie du es dir vorstellst, in d hatte ich das auch noch nicht gegessen. aber in graz, im sonnenschein über der stadt mit freunden : super sag ich ! wenn die zitrone die panade netzt und den weg zum saftigen fleisch sucht legst dich einfach weg... gruß th

    AntwortenLöschen