11. Mai 2011

ein Vogel im Ohr

Heute Morgen kurz vor fünf war es draussen noch stockfinster. Ich war schon fertig mit schlafen und schaute mal nach dem Mond. Der war schon weg, was die Dunkelheit erklärte. Aber darum geht es jetzt nicht.
Im Geäst einer Birke hockte ein Vogel und machte seltsame Geräusche. Er zwitscherte heftig, fast etwas kurzatmig. Aber anhaltend und pausenlos. Es hörte sich interessant an, aber schön war das eigentlich nicht. Und als Singvogel würde ich ihn auch nicht bezeichnen. Für seine bescheidene Grösse, war er aber immerhin beachtenswert laut.

Ich frage mich seit dem, warum tut er das? So für sich ganz allein vor sich hin zu pfeifen. Das andere Geflügel jedenfalls schien noch zu schlafen. Und wegen mir hat er sich sicher nicht so ereifert.

Vermutlich hat er mit seinem Gepfeife die Quartierkatzen verspottet. Die schienen ihn zu beobachten. Jedenfalls waren mehrer zugegen und lauschten aufmerksam. Wer hätte gedacht, dass sich Katzen für Vogelgesänge interessiern. Das tun doch sonst bloss pensionierte Gymnasiallehrer...
.

1 Kommentar:

  1. Aaah, der Muger ist wohlbehalten zuhause angekommen! Dass Du heute schon um 5 Uhr aufgestanden bist, liegt bestimmt am Jetlag, nicht wahr!

    AntwortenLöschen