13. April 2011

Balkan: Griechenland im Frühling

Dank der neuen Autobahn waren wir recht gschwind in Ioannina. Die Stadt ist eigentlich nichts Besonderes, aber die Lage am See ist schön. An der Uferpromenade reihen sich zahllose Gartenrestaurants und jetzt zur Schulferienzeit quillt sie fast über vor Besuchern.

Am Dienstag fahren wir früh los. Wir wollen nach Kalambaka, die berühmten Meteora-Klöster anschauen. Die Autobahn bringt uns über die Berge. Hier liegt noch viel Schnee und der Frühling ist noch kaum spürbar.

Gleich hinter Kalambaka sind die komischen Felsen mit den Klöstern drauf. Die Bauten kleben förmlich auf den Felsnasen. Einige sind bloss mit der Seilbahn erreichbar, bei anderen werden die Mönche mit Seilwinden hochbefördert. Und wiederum andere sind touristengängig mit Treppen erschlossen. Die besten Ausblicke hat man von den Felsklippen; atemberaubend schön.

Kommentare:

  1. Ich bin ein wenig neidisch! Ich möchte jetzt auch in Urlaub fahren!

    Dir und Deiner Frau viel Spaß und viele Eindrücke.

    Der Bahn-Blogger

    AntwortenLöschen
  2. ja dann schau mal hier:
    http://dermuger.blogspot.com/2011/05/balkan-wir-im-panoramabild.html

    AntwortenLöschen
  3. Ja hab ich gesehen. Ich hab ja den ganzen Bericht gelesen. Alle Blogeinträge. Ehrlich (Delfine kann man übrigens in Island sehr gut sehen. Da kommen die auch raus. Aus dem Wasser. Also die hüpfen da so rum, auf dem Wasser, nicht auf Land). Kannst ja auch mal hier schauen (wg Meteora und so)
    http://inch.beepworld.de/meteora.htm

    AntwortenLöschen