12. März 2011

Robidog wird 30

Ihr alle kennt das: Ein Hund drückt krummbucklig eine Geggel aus seinem Leib. Gschwind bückt sich das Herrchen und greift nach dem warmweichen Würstchen im Gras; die Greifhand mit einem schwarzen Plastiksäckli geschützt. Kurz mit der anderen Hand das Säckli auf links gezogen, und schon ist das Hundedreck im besagten Plastiksäckli gefangen. Der Hündeler trägt das fest zugeknüpfte Säckli nun wie eine Trophäe mit sich, um es dann in einen grasgrünen Sammelkasten zu stopfen; in einen „Robidog“. Der Blechkasten sieht aus wie ein Briefkasten - der ginge übrigens auch, aber die Pöstler mögen das gar nicht.

Der Robidog wurde heuer vor 30 Jahren, 1981, von Joseph Rosenast aus Thun erfunden. Der Robidog gehört wie die Ovomaltine, das Rivella, der Turbo und die Swatch zu den bekanntesten Schweizer Erfindungen.

Die schwarzen Robidog-Plastiksäckli eignen sich auch wunderbar als Znünisäckli. Und nachher kann man damit ja immer noch ein Köter-Pralinen einsammeln.

Kommentare:

  1. Robidog ist an sich eine gute Erfindung. Die schlechte Weiterentwicklung daran ist der Mensch, der die vollgeschissenen Robidog-Säckli am Waldrand liegen lässt. Überall wird es ja nicht ein Salami-Sandwich als Notfall-Proviant drin haben.

    AntwortenLöschen
  2. Also wenn ich mit meinem Hundefreund unterwegs bin, und so ein Gaggelsäckli herumtragen muss - ja also, dann kommt bei mir keine Trophäenstimmung auf, im Fall. Ich fühle mich immer leicht beschämt, wenn ich mit Kacke rumwandern muss!!!

    AntwortenLöschen
  3. Ja, liebes Flohnmobil, ich habe auch immer die Hoffnung, dass eine Leckerei drin ist. Bisher wurde ich aber oft enttäuscht. Ist halt wie beim Lotto spielen…

    Liebe Miss Chatterbox, als „Jäger und Sammler“ freut man sich ob allem, was man erheischen kann…

    liebe Grüsse vom Muger

    AntwortenLöschen
  4. Das gezeigte Bild ist ja ein ganz schlechtes Beispiel eines Robidogs. Rechts ist entweder die Rolle leer oder ein Grobmotoriker konnte nicht gescheit abreissen und links ist die innere Klappe offen - da sollte mal einer für eine kleine Wartung vorbeischauen ;-)))

    Liebe Grüsse

    Urs

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank, lieber Bahnblogger.
    Ich nehme jetzt einfach mal an, das war ein Lob!

    AntwortenLöschen