13. Januar 2011

Vorsicht, ein Dioxin-Ei

Gestern Abend öffnete ich beiläufig den Kühlschrank, weil ich einen Happen essen wollte. Da erschrak ich fürchterlich. Es glotzte mich ein grausliges Etwas an. Ein böse dreinschauendes Ei-Dings. Ein Ei-Monster. Ein Monster-Alien-Killer-Ei. Unbeschreiblich. Bestialisch!
Und erst der üble Gestank! Gut, der kam vom Gorgonzola, aber darum geht es jetzt nicht.
Dieses Mörder-Fratzen-Ei ist ganz bestimmt so ein deutsches Dioxin-Ei. So ein giftiges Gift-Ei! Ein Bio-Ei aus dem ALDI. Oder noch was schlimmeres...

Um eine Flucht des Gift-Dioxin-Ei-Monsters zu verhindern, habe ich es präventiv mit der Bratenschaufel erschlagen. Und als ich den Ei-Matsch so heruntertropfen sah, dachte ich; mach ich doch wieder mal Rührei. Mit Gorgonzola.
.

Kommentare:

  1. Hallo Muger

    Schei..... jetzt ist die Seuche schon in der Schweiz angekommen!!! Gut hast Du Sie vernichtet, somit ist die Gefahr einwenig gebannt ;-), aber noch schlimmer ist jetzt die Stinkwolke über unser schönes Land (pfuiii Gorgnzola)

    Gruss Slon

    AntwortenLöschen
  2. Von so einem schlimmen Fall habe ich bisher noch nicht gehört. Da bin ich froh, dass ich noch rechtzeitig Hamsterkäufe getätigt habe. Mit meinem Vorrat von 800 dioxionfreien Eiern kann ich die nächsten Monate überbrücken.

    AntwortenLöschen
  3. Dazu müsste ich zwei Sachen klarstellen:

    + Gorgonzola stinkt nicht! Der duftet nach Blauschimmel, nach Freiheit und Abenteuer.

    + Hamsterkäufe nützen da gar nichts. Die Viecher wollen ums verrecken nicht im Kühlschrank bleiben. Ausserdem machen die Lärm, wenn sie sterben.

    AntwortenLöschen
  4. Wenn ich einen soooo leeren Kühlschrank hätte, würden meine Eier auch etwas grimmig dreinschauen. Ob mit Dioxin oder ohne...

    AntwortenLöschen
  5. Hoi Flohnmobil
    Der war nicht leer, da war ja noch der Gorgonzola. Und Butter...

    AntwortenLöschen