28. Januar 2011

zuhause: die Sache mit dem Spinatbrei

Heute Vormittag musste ich Kinder hüten, genau genommen EIN Kind. Ein kleines, fiebriges Mädchen mit einer geröteten Schnuddernase. Ich hab es vor den Fernseher gesetzt, damit es sich an den Strahlen etwas aufwärmt. Im Vormittagsprogramm zappelte eine Horde von grellbunten Zeichentrickfiguren. Ein gelber Klotz in Unterhosen, ein aufgeblasenes rosa Etwas und rehäugige Manga-Mädchen mit hautengem Kleidchen. Bodenlos doof. Aber darum geht es jetzt nicht.

Ich habe nämlich etwas überaus Bemerkenswertes gelernt: Spinatbrei sieht vor und nach dem Kotzen genau gleich aus.
.

Kommentare:

  1. Hei Muger, man serviert auch nicht Spinatbrei!

    Wünsche dir ein schönes und erholsames Wochenende!

    AntwortenLöschen
  2. liebe Miss Chatterbox - ich habe KEINEN Spinatbrei serviert. Ich habe bloss Spinatbrei gegessen!

    AntwortenLöschen